Tag der offenen Tür am 16. April
Sie sind hier: Aktuelles / Archiv » Tag der offenen Tür am 16. April

Tag der offenen Tür am 16. April

DRK Wohngruppe startet mit Konzept für junge Pflegebedürftige

Starten mit neuem Konzept für „Junge Pflege“: DRK Pflegedienstleiterinnen Silvia Schmidt (von links) und Regina Rempel sowie DRK Teamleiterin Stefanie Schmalenberg.

Pflegebedürftige im jungen bis mittleren Alter zwischen 20 und 65 Jahren leben häufig in Seniorenpflegeeinrichtungen oder in Einrich­tungen für Menschen mit Behinderung. Spezielle Angebote für diese Zielgruppe gibt es bisher selten. Jetzt eröffnet das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine Wohngruppe „Junge Pflege“ an der Marktstraße 5. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in Spenge und eine der wenigen in Ostwestfalen-Lippe (OWL). Es handelt sich um ein Konzept für jüngere Menschen ohne geistige Behinderung, die Pflege rund um die Uhr benötigen. Mit dem Start der Wohngruppe (WG) lädt das DRK am Freitag, 16. April von 14 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein.

„Wir erhalten bereits Anfragen aus ganz OWL, denn dieses Angebot fehlt vielfach“, sagt Regina Rempel. Die 39-jährige examinierte Altenpflegerin organisiert als Pflegedienstleiterin die Wohngruppen des DRK im Kreis Herford. Bisher werden dort ausschließlich Menschen mit Demenz und anderen gerontopsychiatrischen Erkrankungen betreut. Mit dem innovativen Wohngruppenkonzept betritt das DRK jetzt Neuland.

Neurologische Erkrankungen, Tumore oder Unfälle sind häufig Gründe dafür, dass sich das Leben eines jungen Menschen und seiner Angehörigen nachhaltig verändert. Oft wissen die Betroffenen nicht, wie sie die intensive Pflege bewerkstelligen sollen. Die Betreuung in bestehenden Pflegeeinrichtungen sei nicht optimal. „Dafür sind die Interessen von jüngeren und älteren Bewohner*innen einfach zu unterschiedlich“ erklärt Rempel. Während die Senioren häufig Ruhe haben wollen, seien jüngere Pflegebedürftige auch mal bis spät in der Nacht auf, bestellen sich um 22 Uhr eine Pizza oder hören Musik. All das sei in der WG möglich. „Wir versuchen so weit wie möglich, im Alltag die individuellen Gewohnheiten, Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner*innen zu berücksichtigen“.

Jede* Bewohner*in der WG hat eine Aufgabe. „Unser Pflegekonzept ist ganzheitlich, aktivierend und individuell ausgerichtet“, erklärt Britta Bergmann, Fachbereichsleiterin Pflege. Bis zu zwölf Pflegefach-, Pflege- und Betreuungskräfte des DRK unterstützen und fördern die Bewohner*innen individuell mit dem Ziel, möglichst viele Dinge wieder selbstständig erledigen zu können. Auch das Programm für die Freizeit orientiere sich an den Bedürfnissen der jungen Altersgruppe. „Die Ideen für Freizeitangebote kommen im besten Fall von den Bewohner*innen selbst, das Konzept ist offen“, sagt Bergmann. Zudem würden gemeinsame Ausflüge zu Konzerten, Kinobesuchen oder zum Einkaufsbummel organisiert. In der WG gebe es keine Besuchszeiten. Dass Freunde, Verwandte und Bekannte kämen oder übernachteten, sei normal. „Das ist hier wie in einer ganz normalen Wohnung. Nur die Pflege ist 24 Stunden am Tag da.“ Auch ein Gästezimmer steht zur Verfügung.

Bis zu acht Menschen, die besonders intensiv gepflegt werden müssen, leben in der rund 400 Quadratmeter großen barrierefreien Wohngruppe. Eine große Wohnküche ist das Herzstück der WG. „Hier wird gemeinsam gefrühstückt und gekocht und gespielt“, sagt Iryna Koch, Fachbereichsleiterin Pflege. Jede*r Mieter*in verfügt über ein 17 bis 20 Quadratmeter großes Apartment mit eigenem Bad, Internet-, Telefon- und Fernsehanschluss. So kann jeder wählen, ob er alleine sein will oder ein Gemeinschaftserlebnis angesagt ist. „Die Zimmer können individuell eingerichtet und auch die Gemeinschafträume von den Bewohner*innen mitgestaltet werden“. Bei gutem Wetter bieten eine Terrasse und ein Sinnesgarten Gelegenheit zum geselligen Beisammensein, Grillen und Entspannen.

Die Wohngruppe wurde mit Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet. Voraussetzung für zukünftige Bewohner*innen sind daher ein Wohnberechtigungsschein und mindestens Pflegegrad zwei. Weitere Informationen unter Telefon (0178) 90 90 390 oder per E-Mail an regina.rempel[at]drk-sozial[dot]de.

18. März 2021 11:49 Uhr. Alter: 27 Tage